Prepaid Vergleich

Die besten und günstigsten Prepaid Karten auf dem deutschen Markt in der Übersicht: Wir haben verglichen!
zum Prepaid Vergleich

Prepaid Surfstick

Prepaid Surfsticks ohne Vertragsbindung, dafür mit günstigen Tarifen für den Zugang zum mobilen Internet
zu den Prepaid Surfstick

Prepaid Flatrates

Flatrates ohne längeren Vertrag auf Prepaidbasis in alle Netze oder nur zu bestimmten Anbietern.
zu den Prepaid Flat

Handytarife

Handytarife in allen Netzen auf Rechnung im Überblick - die Alternative zu Prepaid und macnhmal sogar billiger!
zu den Handytarifen


Nur noch kurze Zeit: LTE Prepaid mit 6 Cent Tarif
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: Allnet Flat nur 6.49 Euro
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: LTE Flat nur 9.99 Euro
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: Internet Flat ab 2 Euro
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: 1GB für dauerhaft 9,95€
zum Sonderangebot

MaXXim wechselt zu O2

Die Flucht der Discounter aus dem Netz von T-Mobile geht weiter. Nach Callmobile wechselt nun auch Maxxim das Netz und bieten Kunden ab sofort den Prepaid Tarif im Netz von O2 an. Für Bestandskunden ändert sich dabei vorerst nichts. Wer bislang bereits eine Maxxim Karte nutzte kann auch weiterhin im Netz von T-Mobile (D1) telefonieren. Nur Neukunden, die sich ab heute eine Prepaidkarte von Maxxim holen, telefonieren zukünftig im Netz von O2.

Am Prepaid Tarif von Maxxim ändert sich außer dem Netz nichts. Nach wie vor können Kunden von Maxxim für günstige 8 Cent pro Minute in alle deutschen Netze telefonieren. SMS sind ebenfalls nach wie vor für 8 Cent pro SMS zu verschicken. Auch die aktuelle Sonderaktion mit 55 Euro Startguthaben läuft weiter.

MaXXim Tarif

Gesprächskosten

Gesprächsminute ins Festnetz8 Cent
Gesprächsminute zu MaXXim8 Cent
Gesprächsminute in alle Mobilfunknetze8 Cent
Gesprächsminute zur Mobilbox0 Cent
SMS-Kosten(pro SMS/MMS)
SMS zu MaXXim8 Cent
SMS in alle anderen Netze8 Cent
SMS ins Ausland29 Cent
MMS39 Cent
Mobiles Internet(Datennutzung per Handy oder Surfstick)
Kosten pro MB49 Cent
Abrechnungstakt10kB
Kostenlose Seitenkeine

Über die Gründe für den Wechsel gibt es noch keine offiziellen Angaben. Man kann aber spekulieren, dass es hier Unstimmigkeiten den Datenbereich betreffend gab. Viele Discounter im Netz von T-Mobile können derzeit noch keine Angebote im Datenbereich machen, während bei O2 und Vodafone aber auch bei Eplus die Datenpakete und Flatrates problemlos und zu niedrigen Preisen angeboten werden. Durchaus möglich, dass Maxxim zu O2 wechselte um auch im Bereich der mobilen Datennutzung ein Angebot machen zu können, eine offizielle Stellungnahme dazu gibt es aber – wie bereits erwähnt – noch nicht.




There are 7 comments

Add yours
  1. Prepaid Team

    SMS ins Ausland kosten leider schon immer Geld und zwar in der Regel sogar deutlich mehr als Kurzmitteilungen die an inländische Nummern verschickt werden. Oft ist es sogar so, dass der Empfänger noch zusätzlich bezahlen muss – Kosten also sowohl für den Absender als auch Empfänger entstehen.

  2. Joelli

    Maxxim führt zurzeit eine Zwangsumstellung von D1 nach D2 durch. Leider habe ich aber zuhause keine D2-Abdeckung. Für mich bedeutet das Kündigung, die ich aber mit einer kostenlosen Rufnummernmittnahme verbunden sehe, da Maxxim sozusagen den bisherigen Vertrag nicht mehr erfüllen kann. Ich habe auch seinerzeit den neuen AGBs widersprochen, die das Recht auf ein bestimmtes Netz aufheben sollten. Maxxim stellt sich im Augenblick stur und will 30,70 Euro für die Mitnahme verlangen.

    Was kann man da noch tun?

  3. Idefix

    Hallo Joelly,

    mir ist aufgefallen, dass neben dem Sim-Kartenwechsel nicht nur das Mobilfunknetz geändert wird, sondern sich gleichzeitig auch der Tarif ändert (zu sehen, wenn man sich einlogt unter dem Punkt Infos auf der rechten Seite und dann vor und nach dem Datum des Wechsels schaut) sowie die AGB verändert werden. Daher würde ich zunächst nicht selber kündigen sondern diesen Veränderungen widersprechen, am besten per Einwurf-Einschreiben. Maxxim ist es ja, die die vertraglichen Rahmenbedingungen ohne Zustimmung ändern, wenn Sie bestimmte vertragliche Zusagen nicht halten können, sollten sie selber kündigen bzw. ein ein akzeptables Angebot unterbreiten. Wie sie letztendlich auf diesen Widerspruch reagieren, muss man sehen. Ansonsten gibt es noch die Bundesnetzargentur bzw. die Verbraucherzentrale, an die man sich wenden könnte sowie an den Bundesdatenschutzbeauftragten, wenn man zwischenzeitlichen Änderungen der AGB schon widersprochen hat, da dort als Vertragspartner neben Drillisch AG nur die Telekom sowie Tochterunternehmen enthalten sind und nun auch Daten an Vodafone etc. weitergegeben wurden.
    Also gutes Gelingen und Hals- und Beinbruch.


Post a new comment