Prepaid Vergleich

Die besten und günstigsten Prepaid Karten auf dem deutschen Markt in der Übersicht: Wir haben verglichen!
zum Prepaid Vergleich

Prepaid Surfstick

Prepaid Surfsticks ohne Vertragsbindung, dafür mit günstigen Tarifen für den Zugang zum mobilen Internet
zu den Prepaid Surfstick

Prepaid Flatrates

Flatrates ohne längeren Vertrag auf Prepaidbasis in alle Netze oder nur zu bestimmten Anbietern.
zu den Prepaid Flat

Handytarife

Handytarife in allen Netzen auf Rechnung im Überblick - die Alternative zu Prepaid und macnhmal sogar billiger!
zu den Handytarifen


Nur noch kurze Zeit: LTE Prepaid mit 6 Cent Tarif
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: Allnet Flat nur 6.49 Euro
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: LTE Flat nur 9.99 Euro
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: Internet Flat ab 2 Euro
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: 1GB für dauerhaft 9,95€
zum Sonderangebot

EU: Datenroaming soll nicht teuer als Datennutzung im Inland sein

Die Preise für die Datennutzung im Ausland wurden schon mehrfach angepasst und abgesenkt, trotzdem sind sie für die EU nach wie vor noch zu hoch. Diese künstlichen Preisschranken zwischen In- und Ausland passen nicht in das Konzept eines vereinheitlichten und grenzenlosen Europas und daher setzt sich die EU stark dafür ein auch die Grenzen im Mobilfunkbereich abzuschaffen.

Der jüngste Vorstoß der EU-Kommissarin Neelie Kroes geht dabei sehr weit und will an sich das komplette Roaming im Mobilfunkbereich neu regeln. Bislang erfolgte die Datennutzung im Ausland über sogenannte Roamingpartner: ausländische Partnerunternehmen des eigenen Mobilfunkanbieters. Dies soll nun anders werden. Ab 2014 können Kunden nach dem Willen der EU im Ausland selbst und zeitlich befristet einen Roamingpartner wählen. Die eigene Rufnummer bleibt dabei erhalten. So möchte man den Wettbewerb im Roaming stärken und dafür sorgen, dass Kunden immer die Möglichkeit haben, den günstigsten Roamingpartner vor Ort zu wählen.

„Bei jedem Grenzübertritt eines Kunden würde dieser automatisch zu dem von ihm gewählten Roaminganbieter wechseln,“ so die Kommisarin „wobei er seine Nummer und seine SIM-Karte (Subscriber Identity Module) behalten würde. Dies würde für mehr Transparenz sorgen, den Kunden den Vergleich ermöglichen, wo sie die besten Roamingangebote bekommen, und für die Betreiber Anreize setzen, wettbewerbsfähigere Roamingangebote anzubieten“.

Dazu sieht der Vorschlag der Kommissarin neue Obergrenzen für die Kosten vor. Ab 1.Juli 2014 sollen folgende Preislimits gelten:

  • maximal 24 Cent pro Gesprächsminute für abgehende Gespräche im Ausland
  • maximal 10 Cent pro Minute für eingehende Gespräche
  • maximal 10 Cent pro verschickter Kurzmitteilung
  • maximal 50 Cent pro Megabyte Datenübertragung

Damit würden zwar nach wie vor unterschiedliche Preise für In- und Ausland gelten, die Unterscheide wären aber deutlich geringer geworden. Allerdings dürften nur wenige Mobilfunk-Kunden von diesen Änderungen profitieren, denn sie betreffen ausschließlich das Roaming, also Verbindung im Ausland. Für den innerdeutschen Markt gibt es keine weiteren Absenkungen.

Der Branchenverband der Mobilfunk-Unternehmen sieht die neuen Preisgrenzen eher kritisch und findet sie zu niedrig.

 

 




There are no comments

Add yours