Prepaid Vergleich

Die besten und günstigsten Prepaid Karten auf dem deutschen Markt in der Übersicht: Wir haben verglichen!
zum Prepaid Vergleich

Prepaid Surfstick

Prepaid Surfsticks ohne Vertragsbindung, dafür mit günstigen Tarifen für den Zugang zum mobilen Internet
zu den Prepaid Surfstick

Prepaid Flatrates

Flatrates ohne längeren Vertrag auf Prepaidbasis in alle Netze oder nur zu bestimmten Anbietern.
zu den Prepaid Flat

Handytarife

Handytarife in allen Netzen auf Rechnung im Überblick - die Alternative zu Prepaid und macnhmal sogar billiger!
zu den Handytarifen


Nur noch kurze Zeit: LTE Prepaid mit 6 Cent Tarif
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: 3GB Allnetflat fr nur 6.49 Euro
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: Allnet Flat nur 6.49 Euro
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: LTE Flat nur 9.99 Euro
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: Internet Flat ab 2 Euro
zum Sonderangebot

smartphone-1284501_1280

Prepaidkarte soll deaktiviert werden – was kann man tun?

Prepaidkarte soll deaktiviert werden – was kann man tun? – Die meisten Prepaid-Anbieter auf dem deutschen Markt deaktivieren die Prepaidkarten nach einer gewissen Zeitspanne ohne Aktivität. Die Art der Aktivität, die gefordert wird, ist dabei verschieden – es gibt Anbieter, bei denen reicht eine Aufladung, andere Discountern fordern kostenpflichtige Verbindungen. In der Regel ist es aber bei allen Anbieter so, dass nach 12 bis 13 Monaten ohne Aktivität eine Karte inaktiviert wird. Anbieter, bei denen die Karte nicht nach einiger Zeit deaktiviert wird, sucht man leider oft vergeblich.

Dazu wird oft nur sehr schlecht kommuniziert, wann genau Karten abgeschaltet werden. Die Regelungen sind dazu oft komplex. Im Vodafone Forum heißt es zur Callya Prepaidkarte:

Seit 2006 ist die CallYa-Karte unbefristet gültig. Der CallYa-Vertrag endet erst, wenn er von Dir oder Vodafone D2 gekündigt wird. Die Kündigungsfrist beträgt einen Monat. Erfolgt innerhalb der Kündigungsfrist keine erneute Aufladung, dann wird die CallYa-Karte gesperrt. Nach weiteren  90 Tagen verfällt die CallYa-Karte.

Solange Du mit Deiner CallYa-Karte telefonierst, im Vodafone live!-Portal surfst, eine SMS oder MMS schreibst, bleibt Dein CallYa-Vertrag ungekündigt.

Congstar ist an der Stelle wesentlich unbestimmter und schreibt nur:

Ihre congstar Prepaid SIM-Karte und das aufgeladene Guthaben sind unbefristet gültig. Das Vertragsverhältnis zwischen Ihnen und congstar wird auf unbestimmte Zeit geschlossen. Es endet erst, wenn es von Ihnen oder congstar gekündigt wird.
congstar kann Ihr Vertragsverhältnis schriftlich oder per SMS kündigen. congstar macht davon z.B. Gebrauch, wenn Sie Ihre congstar Prepaid-SIM-Karte längere Zeit nicht nutzen oder aufladen. Unter Nutzung Ihrer Prepaid-SIM-Karte verstehen wir neben abgehender Telefonie, den SMS- oder MMS-Versand, das Surfen im mobilen Internet oder das Buchen von Tarifoptionen.

Wer die Karte längere Zeit nicht benutzt, sollte sich auf jeden Fall informieren, welche Regelungen beim eigenen Anbieter gelten. Sonst kann es passieren, dass die Simkarte plötzlich als inaktiv angezeigt wird und man sie nicht mehr nutzen kann. Wir haben in diesem Artikel einige Möglichkeiten aufgezeigt, wie man diesem Problem vorbeugen kann und auch, was es zu tun gilt, wenn die Karte inaktiv ist.

Prepaidkarte am Leben erhalten

Viele Anbieter verschicken vor der Deaktivierung der Karten eine Warnung an die Kunden. Sehr oft kommt diese Warnung per SMS, die Telekom beispielsweise schreibt ihre Kunden aber auch per Post an. In den Benachrichtigungen ist angegeben, wann die Karte deaktiviert wird und auch, was der Kunde tun muss um die Karte weiterhin nutzen zu können. In der Regel wird eine Aufladung oder eine kostenpflichtige Nutzung gefordert. Allerdings ist die Warnung per SMS oft ein Problem, denn wer die Simkarte nicht mehr aktiv nutzt, liest in der Regel auch keine SMS, die ankommen. Daher übersehen viele Nutzer die SMS bzw. lesen sie erst, wenn es vielleicht schon fast zu spät ist. Wurde die Karte gänzlich deaktiviert, kann man die SMS ohnehin nicht mehr abrufen. Die Warnung ist dann zwar nett gemeint, lief aber ins Leere.

Wer solche Benachrichtigungen vermeiden will, sollte in den AGB des eigenen Anbieters nachlesen, unter welchen Umständen eine Karte deaktiviert wird. Oft reicht bereits ein Dauerauftrag, der einmal jährlich einen kleinen Betrag auf die Karte lädt, um die Karte aktiv zu halten.

Prepaidkarten wieder reaktivieren

Falls die Karte bereits durch den Anbieter deaktiviert wurde, reichen Aufladungen in der Rgeel nicht mehr aus und eine Nutzung ist nicht mehr möglich.

Einziger Weg, so eine inaktive Karte wieder nutzbar zu machen, ist dann der Kundenservice des Anbieters. Ein Anruf reicht in der Regel um zu erfahren, wie man die Karte wieder aktivieren kann. Oft wird die Karte nach einem solchen Anruf auch direkt wieder freigeschaltet. Allerdings sollte man beachten, dass dieser Weg nicht unbegrenzt lange möglich ist. Wenn die Karte so lange inaktiv war, dass die Rufnummer beispielsweise bereits wieder vergeben wurde, lässt sie sich auch über den Kundenservice nicht mehr aktivieren. Man sollte sich daher bei einer inaktiven Simkarte so schnell wie möglich an den Anbieter wenden und klären, warum die Karte deaktiviert wurde.

Ist die Karte bereits zu lange inaktiv, kann sie auch durch den Support nicht mehr erneut aktiviert werden. Oft ist in diesen Fällen die Rufnummer auch bereits an andere Teilnehmer vergeben. In diesem Fall kann man die Karte nicht mehr aktivieren und die Kündigung durch den Anbieter bleibt bestehen. Man hat aber auch in solchen Fällen ein Anrecht darauf, dass noch vorhandenes Guthaben ausgezahlt wird.




There is 1 comment

Add yours

Post a new comment