Prepaid Vergleich

Die besten und günstigsten Prepaid Karten auf dem deutschen Markt in der Übersicht: Wir haben verglichen!
zum Prepaid Vergleich

Prepaid Surfstick

Prepaid Surfsticks ohne Vertragsbindung, dafür mit günstigen Tarifen für den Zugang zum mobilen Internet
zu den Prepaid Surfstick

Prepaid Flatrates

Flatrates ohne längeren Vertrag auf Prepaidbasis in alle Netze oder nur zu bestimmten Anbietern.
zu den Prepaid Flat

Handytarife

Handytarife in allen Netzen auf Rechnung im Überblick - die Alternative zu Prepaid und macnhmal sogar billiger!
zu den Handytarifen


Nur noch kurze Zeit: Kostenlose Simkarte
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: D1-Netz Qualität!
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: 70 Euro Guthaben
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: LTE Flat nur 9.99 Euro
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: 1GB für dauerhaft 9,95€
zum Sonderangebot

Die Prepaid Karte im Jahr 2014

Ein neues Jahr hat begonnen und damit wird es sicher auch im Prepaid Bereich wieder viele Änderungen und Neuerungen geben. Im letzten Jahr konnte man gut sehen, dass der Druck in diesem Bereich höher geworden ist. Neben sinkenden Preise (bis zu 5 Cent pro Minute und SMS) wurden auch zunehmenden Kombi-Angebote aus Freiminuten, FreiSMS und Internet Flat auf den Markt gebracht. Die klassische Prepaidkarte mit Einheitstarif ist also zunehmend durch komplexere Tarife ersetzt worden. Dieser Trend wird sich sicher auch in Zukunft fort setzen. Daneben könnte 2014 das Konzept Prepaid noch erweitert werden. Der Prepaid Strom soll massentauglich werden, glaubt man den aktuellen Plänen der großen Koalition. Diese Pläne stehen allerdings noch am Anfang und Strom und Mobilfunk sind sehr unterschiedlich. Wer möchte schon ohne Licht, Fernsehen und PC da stehen, nur weil er vergessen hat, die Strom-Prepaidkarte aufzuladen?

Auch der Skandal um die Geheimdienstüberwachung durch NSA und die Briten hat 2013 Spuren hinterlassen. Prepaidkarten (auch als kostenlose Prepaidkarten oder Freikarten) gelten zwar als eher anonym, in der Realität stellt sich das aber oft als Trugschluss heraus.

Betrachtet man sich die Speicherdauer der verschiedenen Mobilfunk-Anbieter, wird relativ schnell klar, dass es mit der Anonymität auch bei den Prepaidkarten nicht gut bestellt ist. Die entsprechenden Daten werden je nach Anbieter ein halbes Jahr und darüber hinaus gespeichert. Werden diese Daten ausgewertet lassen sich so komplett soziale Profile von einzelnen Personen und ihren Freundeskreisen erstellen.

 

Daneben werden Forderungen nach transparenteren Tarifen laut. Diese
Kritik an der Prepaid Karte gab  es beispielsweise durch die Verbraucherzentrale Göttingen. Dort bemängelte man, das wichtige Daten über die Laufzeit und die Gültigkeit des Guthaben einer Prepaid Karte oft nur im Kleingedruckten zu finden sind. Auch die automatische Aufladung war den Verbraucherschützern ein Dorn im Auge. Man sah darin eher die Gefahr, dass Kunden die Kontrolle über ihre Kosten verlieren.

Neben den vielen negativen Punkten gibt es aber durchaus auch positive Entwicklungen. So könnte 2014 das Jahr sein, in dem LTE im Prepaid Bereich ankommt. Bisher war dies nur bei alten Karten mit einigen Tricks möglich, für 2014 wird es wohl immer mehr Anbieter geben, die LTE auch in Verbindung mit einer Prepaid Karte als Tarif ausstatten. Dann ist es möglicherweise auch endlich möglich, Gespräche über LTE zu führen. Bisher ist die entsprechende Technik (VoLTE für Voice over LTE) nur testweise im Einsatz. 2014 könnte dies flächendeckend kommen.

Bei den Preise scheint im Übrigen wenig Bewegung möglich zu sein. Die Kosten liegen bei 5 bis 9 Cent bei den Prepaidkarten und sinken aktuell nicht weiter. Günstigere Handyrechnungen dürften damit 2014 eher schwieriger werden …




There are no comments

Add yours