Prepaid Vergleich

Die besten und günstigsten Prepaid Karten auf dem deutschen Markt in der Übersicht: Wir haben verglichen!
zum Prepaid Vergleich

Prepaid Surfstick

Prepaid Surfsticks ohne Vertragsbindung, dafür mit günstigen Tarifen für den Zugang zum mobilen Internet
zu den Prepaid Surfstick

Prepaid Flatrates

Flatrates ohne längeren Vertrag auf Prepaidbasis in alle Netze oder nur zu bestimmten Anbietern.
zu den Prepaid Flat

Handytarife

Handytarife in allen Netzen auf Rechnung im Überblick - die Alternative zu Prepaid und macnhmal sogar billiger!
zu den Handytarifen


Nur noch kurze Zeit: Prepaid LTE mit 6-Cent Tarif
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: D1-Netz Qualität!
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: 70 Euro Guthaben
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: LTE Flat nur 9.99 Euro
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: 1GB für dauerhaft 9,95€
zum Sonderangebot

Die neue ADAC Prepaid Karte – Erfahrungen, Kundenmeinungen und Details

ADAC PrepaidDie neue ADAC Prepaid Karte – auch für das Ausland interessant – Eplus hatte die ADAC Prepaidkarten 2010 eingestellt, weil der Erfolg am Markt ausgeblieben war. Lediglich die Tarife auf Rechnung wurden in Kooperation mit dem ADAC weiter vermarktet. Mittlerweile gibt es einen neuen Versuch mit einer ADAC Prepaid-Karte auf dem deutschen Mobilfunk-Markt Fuß zu fassen.

Der neue Tarif ist unter www.adac-prepaid.de bestellbar und ist auch für Nicht-Miglieder im ADAC zu haben. Die Karte nutzt dabei nach wie vor das Netz von Eplus und der Tarif selbst ist ein reiner 9-Cent Tarif mit einigen Besonderheiten.

Die ADAC Prepaidkarte im Überblick:

  • 9 Cent pro Gesprächsminute in alle deutschen Netze
  • 9 Cent pro SMS in alle deutschen Netze
  • 24 Cent pro MB Datenübertragung

Einen monatliche Grundgebühr oder eine Mindest-Vertragslaufzeit gibt es bei dieser Karte nicht. Als Besonderheit bietet die Karte den Wegfall der Roaminggebühren für Gespräche innerhalb der EU. Bei eingehenden Gesprächen wird diese Gebühr nicht berechnet. Telefonate aus dem EU Ausland nach Deutschland kosten ebenfalls nur 9 Cent pro Minute.

ADAC Mitglieder bekommen bei dieser Handy-Karte noch weitere Vorteile. Diese sind im Detail:

  • Dauerhaft 10% Bonus bei jeder Aufladung ab 15 Euro (bis zu 33 Minuten pro Aufladung zusätzlich telefonieren)
  • Kostenloser ADAC Pannen-Notruf – auch ohne Guthaben
  • Kostenlos auf der mobilen Website m.adac.de surfen und sich z.B. über Verkehrsmeldungen informieren

Der Bonus von 10 Prozent wird dabei auf die jeweilige Aufladung berechnet. Wer als ADAC Mitglied 15 Euro auflädt bekommt eine Gutschrift von 16.50 Euro (15 Euro + 10 Prozent).

Im Internet Bereich stehen zwei Flatrates zur Verfügung. Die Internetflat XS kostet 3.90 Euro und bietet 100MB Datenvolumen. Für 9.90 Euro bekommt man bei der Internet Flat L immerhin bereits 1GB Volumen. Dazu kann jeweils für 3 Euro das aktuelle Guthaben nachgebucht werden.

Die ADAC Prepaid Karte im Vergleich

Im Jahr 2014 mit einem reinen 9 Cent Tarif anzutreten ist durchaus mutig. Andere Anbieter (auch im Netz von Eplus) bieten an der Stelle bereits Gespräche und SMS für 5 bis 6 Cent pro Minute oder SMS an. Im Vergleich gibt es also durchaus auch preiswertere Prepaid Tarife im Eplus Netz. Dazu ist die Konkurrenz im Postpaid Bereich deutlich angewachsen. Kleine Handyverträge mit kurzen Laufzeiten sind mittlerweile eine gute Alternative zu Prepaid Angeboten. So bieten die O2-Discounter ebenfalls Tarifoptionen mit kurzer Laufzeit für 4.95 Euro bei denen neben aber doppelt so viel Internet-Volumen enthalten ist. Maxxim bietet im All-in 200 beispielsweise auch 50 Freiminuten und SMS in alle Netz, statt 100MB aber immerhin 200MB Datenvolumen im Monat. Ob die günstigen EU Preise daher so viel Kunden anlocken werden um den Tarif zu einem Erfolg zu machen, darf zumindest hinterfragt werden.

Lohnt sich die ADAC Mitgliedschaft für diesen Tarif?

Wer ohnehin schon Mitglied beim ADAC ist, kann die Vorteile ohne Mehrkosten nutzen. Ob es sich dagegen lohnt, extra wegen den Boni Mitglied beim ADAC zu werden, ist eher fraglich. Der 10 Prozent Bonus auf die Aufladung ist bei Prepaidkarten eher überschaubar da diese meistens von Wenig-Telefonierern genutzt werden. Der Vorteil dürfte sich daher aufsummiert auf das Jahr im Bereich von 10 bis 15 Euro bewegen. Bei mehr als 40 Euro Jahresgebühr für den ADAC ein eher schlechtes Geschäft.

Dazu ist noch nicht klar, wie genau sich die neue Strukturierung des ADAC auf die Prepaidkarte auswirken wird. Die Kritik am Unternehmen ADAC (neben der Mitgliedschaft gibt es auch Reifen, Reiseführer, den Pannencheck, den ADAC Postbus uvm.  Viele Kunden sind daher aus dem ADAC eher ausgetreten. Die Mitgliedschaft nur für die Prepaidkarte lohnt sich also eher nicht, es sei denn man möchte ohnehin den Club nutzen.

Weitere Details und die aktuellen Aktionen gibt es direkt unter www.adac-prepaid.de




There are no comments

Add yours