Prepaid Vergleich

Die besten und günstigsten Prepaid Karten auf dem deutschen Markt in der Übersicht: Wir haben verglichen!
zum Prepaid Vergleich

Prepaid Surfstick

Prepaid Surfsticks ohne Vertragsbindung, dafür mit günstigen Tarifen für den Zugang zum mobilen Internet
zu den Prepaid Surfstick

Prepaid Flatrates

Flatrates ohne längeren Vertrag auf Prepaidbasis in alle Netze oder nur zu bestimmten Anbietern.
zu den Prepaid Flat

Handytarife

Handytarife in allen Netzen auf Rechnung im Überblick - die Alternative zu Prepaid und macnhmal sogar billiger!
zu den Handytarifen


Nur noch kurze Zeit: 6 Cent Tarif mit LTE!
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: Allnet Flat nur 6.49 Euro
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: LTE Flat nur 9.99 Euro
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: Internet Flat ab 2 Euro
zum Sonderangebot

apple-1281744_1280

So unterschiedlich sind die Internetoptionen und Datenflat bei Prepaid-Anbietern

Viele Prepaid-Anbieter geben ihren Kunden mittlerweile die Option, verschiedene Flatrates zu buchen. So können nahezu alle Prepaid-Kunden heute auch eine Internetflatrate mit inklusivem Datenvolumen buchen. Wie bei jeder Internetflatrate liegt auch hier der Unterschied bei der Größe des Datenvolumens und der Geschwindigkeit, mit der die Daten versendet werden. Einige Tarife bieten den Kunden sogar schon LTE und stehen den normalen Tarifen damit in nichts nach. Die Geschwindigkeit der SIM-Karten kann zwischen 7,1 MBit/s und 500 MBit/s variieren. Auch bei den Datenmengen ist die Spannweite genauso groß. Hier gibt es alles von 100 MB bis zu 10 GB.

100 MB Datenvolumen gibt es zum Beispiel bei Congstar und Klarmobil schon für 2 Euro monatlich. Die Buchung dieser Tarife ist flexibel und hat nur eine Laufzeit von 30 Tagen. Bei beiden Anbietern können Kunden den Tarif zum Ende der Laufzeit hin kündigen. Die Prepaid-Tarife von Congstar verfügen über eine Datengeschwindigkeit von bis zu 21 MBit/s an. bei Klarmobil können Kunden hingegen nur mit 7 MBit/s surfen. Die einzige Option, die noch billiger ist, gibt es bei Netzclub. Dieser Anbieter bietet 100 MB kostenfrei gegen Werbung an. Anstatt zu einen Preis zu zahlen, bekommen hier Kunden Werbung auf das Handy.

Im Gigabyte Bereich bieten die meisten Prepaid-Anbieter entweder 1 GB oder 3 GB an. Dabei gibt es bestimmt genügend Kunden, die auch an 2 GB interessiert sind. Diesen bleibt dann nichts anderes übrig als eine teurere Option zu nehmen als nötig, oder mit weniger Datenvolumen zu leben. Nur ganz wenige haben einen Zwischenschritt von 2 GB im Angebot. Doch es gibt diese Anbieter. Wer also der Meinung ist, wirklich nicht mehr als 2 GB zu verbrauchen, könnte bei Discotel oder Aldi Talk fündig werden. Discotel bietet für 12,95 Euro im Monat 2 GB und zusätzlich 700 Freieinheiten für SMS und Telefonie. Aldi hat die Flat L im Angebot. Hier bekommen Kunden für 9,99 Euro im Monat 2,5 GB Datenvolumen. Beide Optionen stellen eine Geschwindigkeit von bis zu 21,6 MBit/s im LTE-Netz bereit.

Prepaid nichts für Menschen, die sehr viel Datenvolumen wollen

Es gibt jedoch auch Tarife, die deutlich mehr Datenvolumen enthalten. Während es bei normalen Anbietern, die mit Verträgen arbeiten, noch sehr viel Auswahl im Bereich von 5 GB gibt, lässt die Vielfalt bei den Prepaid-Karten hier schon nach. Das liegt daran, dass die meisten Kunden von Prepaid-Karten nur Nutzer sind, die ihr Handy wenig nutzen und kleine Rechnungen wollen. Große Datenmengen im Prepaid-Bereich sind also weniger gefragt. Trotzdem gibt es einige Anbieter, die ihren Kunden diese Option offen lassen. Die billigste Möglichkeit für 5 GB Datenvolumen bietet hier die Prepaidkarte von Aldi Talk zusammen mit der Flat XL. Der Kunde zahlt hier 14,99 Euro pro Monat und kann mit einer Geschwindigkeit von bis zu 21,6 MBit/s im LTE-Netz von O2 surfen. Für 5 Euro Aufrpreis gibt es bei Aldi Talk sogar eine Prepaid All-Net-Flat mit 5 GB Datenvolumen, welche auch noch eine Telefonie- und SMS-Flat enthält.

Versucht man es noch eine Stufe höher mit 10 GB, dann sieht die Auswahl sehr schlecht aus. Hier gibt es lediglich 2 Anbieter, Lebara und Ortel. Aufgrund der mangelnden Konkurrenz sind diese Optionen auch nicht sonderlich günstig. Beide Anbieter verlangen für 10 GB Datenvolumen 29,95 Euro für 28 Tage. Auch die Geschwindigkeit beträgt bei beiden 21,6 MBit/s. Der einzige Unterschied besteht hier beim Netz. Während Ortel LTE anbietet, nutzt Lebara nur das normale 3G-Netz.

LTE oder kein LTE – So schnell sind die Prepaid-Tarife

Die schnellsten Internetflatrates bekommt man als Prepaid-Kunde bei Vodafone. Die Prepaid-Tarife von Vodafone heißen Callya und kommen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 500 MBit/s daher. Das ist schneller als andere die meisten normalen Tarife bei jedem anderen Anbieter. Vodafone hat damit zur Zeit die höchste Geschwindigkeit beim mobilen Surfen. Das Datenvolumen von Vodafone erstreckt sich zwischen 150 MB und 4 GB. Die 4 GB kosten Kunden dann aber auch 29,99 Euro. Man muss diesen Betrag also jeden Monat wieder als Guthaben aufladen. Bemerkenswert ist hier, dass die kleine 150 MB Flatrate auch nur 2,99 Euro kostet. Damit hat sie sogar das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis wie die vorhin angesprochenen Optionen von Congstar und Klarmobil, da die Geschwindigkeit viel höher ist. Man sollte bezüglich der Datengeschwindigkeit jedoch nicht zu optimistisch sein. Denn die 500 MBit/s werden nur erreicht, wenn der Ausbaustand vor Ort passend ist und die Bedingungen optimal sind. Vodafone weißt darauf im Kleingedruckten hin:

4G|LTE Max mit bis zu 375 Mbit/s bei optimalen Bedingungen. Maximal erreichbare Bandbreiten 375 Mbit/s im Download und 50 Mbit/s im Upload. Durchschnitt lt. Connect Test Ausgabe 1/2016 beträgt 27,25 Mbit/s im Download und 12,08 Mbit/s im Upload in Stadtgebieten. Max LTE ist in immer mehr Regionen verfügbar. Informationen zum Netzausbau und Ihrer individuellen Bandbreite erhalten Sie unter www.vodafone.de/netz und in der MeinVodafone-App. Ihre individuelle Bandbreite hängt z.B. von Ihrem Standort, Ihrem Endgerät und der Anzahl gleichzeitiger Nutzer in Ihrer Funkzelle ab.

Außerdem muss das Smartphone auch für diese Geschwindigkeit geeignet sein. Die wenigsten Smartphones, die aktuell genutzt werden, können dies Geschwindigkeit überhaupt ausnutzen. Lediglich die Geräte des letzten Jahres, die in der höheren Preisklasse liegen, können mit 500 MBit/s surfen.

Welche Anbieter LTE zur Verfügung stellen ist sehr unterschiedlich. In den D-Netzen haben lediglich die Prepaid Karten,die direkt von Telekom oder Vodafone sind, LTE.  Die Telekom bietet eine Geschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s an und bei Vodafone schafft es die Geschwindigkeit auf bis zu 225 MBit/s. Alle anderen Anbieter, die die D-Netze nutzen, müssen auf LTE verzichten. Im Netz von O2 ist das ganze noch unterschiedlicher. Hier gibt es einige, die LTE gar nicht anbieten und einige, die es fest im Tarif haben. Eine dritte Anbietergruppe lässt den Kunden entscheiden, ob er gerne LTE hätte und bietet LTE so als Tarifoption an.

LTE hat jedoch tatsächlich Vorteile beim Surfen. Die Reaktionszeiten der Verbindung sind im LTE-Netz höher und meistens ist der Netzausbau auch besser. Außerdem gibt es zur Zeit noch weniger Nutzer im LTE-Netz. Das Netz ist also nicht ganz so überlastet wie das herkömmliche 3G-Netz. So teilt man sich die bestehenden Funkzellen noch mit weniger Nutzern. Wie lange das LTE-Netz jedoch das weniger belastetet bleibt, kann man nicht sagen.



There are no comments

Add yours