Prepaid Vergleich

Die besten und günstigsten Prepaid Karten auf dem deutschen Markt in der Übersicht: Wir haben verglichen!
zum Prepaid Vergleich

Prepaid Surfstick

Prepaid Surfsticks ohne Vertragsbindung, dafür mit günstigen Tarifen für den Zugang zum mobilen Internet
zu den Prepaid Surfstick

Prepaid Flatrates

Flatrates ohne längeren Vertrag auf Prepaidbasis in alle Netze oder nur zu bestimmten Anbietern.
zu den Prepaid Flat

Handytarife

Handytarife in allen Netzen auf Rechnung im Überblick - die Alternative zu Prepaid und macnhmal sogar billiger!
zu den Handytarifen


Nur noch kurze Zeit: Prepaid LTE mit 6-Cent Tarif
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: D1-Netz Qualität!
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: 70 Euro Guthaben
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: LTE Flat nur 9.99 Euro
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: 1GB für dauerhaft 9,95€
zum Sonderangebot

Bundesgerichtshof: Mobilfunktarife zu unübersichtlich

Viele Verbraucher wissen es aus eigener Erfahrung: der deutsche Mobilfunk-Markt ist kaum zu durchschauen und die meisten Nutzer sind froh, wenn sie damit nur wenig zu tun haben. Der Bundesgerichtshof hat dies jetzt in einer Entscheidung nochmal offiziell festgehalten. Dabei ging es weniger im die Tarife an sich sondern um einen Verbraucher dem die Simkarte gesperrt worden war, weil er die Rechnung nicht bezahlen konnte. Der Bundesgerichtshof hielt das für ungerechtfertigt und begründete dies unter anderen damit, dass es für den normalen Nutzer kaum abschätzen kann, welcher Rechnungsbetrag auf in am Ende des Monats zu kommt.

In der Urteilsbegründung (III ZR 157/10) liest sich das wie folgt:

Angesichts der Vielzahl der möglichen Tarife, die unter anderem je nach Tageszeiten, Wochentagen, dem Ausgangs- und dem Zielland des Anrufs, dem Zielnetz (Festnetz, Netz der Beklagten, Netze anderer Mobilfunkbetreiber), der Inanspruchnahme des so genannten Roamings, der Kombination mit unterschiedlichen Pauschalangeboten (Flatrates) sowie bei Sonderrufnummern nach der jeweiligen Nummerngasse variieren können, ist dem durchschnittlichen Kunden eine auch nur halbwegs zuverlässige Übersicht, wann die von der Beklagten eingeräumte Kreditlinie erreicht wird, oftmals nicht möglich. Wird er nicht rechtzeitig, etwa durch eine automatische Ansage, hiervor gewarnt, kann er deshalb mit der nach der Klausel ohne Ankündigung möglichen Sperre unerwartet konfrontiert und von der Telekommunikation abgeschnitten werden, zumal die Beklagte auch die Befugnis für sich in Anspruch nimmt, nachträglich ein Kreditlimit einzuführen oder herabzusetzen. Dem Kunden wird hierdurch die Möglichkeit genommen, dies, etwa durch sparsameres Telefonierverhalten oder durch Rückführung des in Anspruch genommenen Kredits, zu verhindern. Dies aber gefährdet den Vertragszweck, dem Kunden im Rahmen des vereinbarten Vertragsumfangs einen verlässlichen Zugang zu den Fernkommunikationsdienstleistungen der Beklagten zu verschaffen.

Quelle: http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&Datum=Aktuell&Sort=12288&nr=56689&pos=16&anz=664&Blank=1.pdf (Hervorhebung durch die Redaktion)

Erfreulich dabei: Die Verantwortung für diese Unübersichtlichkeit der Tarife wird dabei nicht auf die Verbraucher abgewälzt sondern bei den Betreibern gesehen.

Für alle die derzeit auf der Suche nach einem neuen Handytarif sind empfehlen wir in diesem Zusammenhang die Nutzung unserer Tariftabellen die zumindest ein wenig helfen den Tarifdschungel zu lichten:




There are no comments

Add yours