Prepaid Vergleich

Die besten und günstigsten Prepaid Karten auf dem deutschen Markt in der Übersicht: Wir haben verglichen!
zum Prepaid Vergleich

Prepaid Surfstick

Prepaid Surfsticks ohne Vertragsbindung, dafür mit günstigen Tarifen für den Zugang zum mobilen Internet
zu den Prepaid Surfstick

Prepaid Flatrates

Flatrates ohne längeren Vertrag auf Prepaidbasis in alle Netze oder nur zu bestimmten Anbietern.
zu den Prepaid Flat

Handytarife

Handytarife in allen Netzen auf Rechnung im Überblick - die Alternative zu Prepaid und macnhmal sogar billiger!
zu den Handytarifen


Nur noch kurze Zeit: Prepaid LTE mit 6-Cent Tarif
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: D1-Netz Qualität!
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: 70 Euro Guthaben
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: LTE Flat nur 9.99 Euro
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: 1GB für dauerhaft 9,95€
zum Sonderangebot

Unterschreiben für die Abschaffung der Registrierungspflicht für Prepaidkarten

Aus einem kürzlich veröffentlichen Bereicht des BKA ging hervor, dass alleine im Zeitraum von Dezember 2008 bis Februar 2009 insgesamt 2659 Fälle gemeldet wurden, in denen Besitzer von Prepaidkarten bei der Registrierung falsche Daten angegeben hatten. Häufig wurde ein erfundener Name oder der Name einer Cartoon- oder Comicfigur genommen, in einigen Fällen nutzten Registrierer sogar bewusst die Namen anderer Personen. Manchmal werden Prepaidkarten in der Familie weitergegeben oder an Bekannte verkauft. Dabei bezieht suich die Zahl der Meldungen nur auf die bekannt gewordenen Fällen. Die Dunkelziffer dürfte hier noch deutlich höher liegen. Wenn statt des eigenen Namens einfach der Name des Nachbar angegeben wird, fällt die auch bei einer näheren Prüfung kaum auf.

Da es für Mobilfunkanbieter zwar eine Registrierungspflicht gibt, aber keine Pflicht, die angegebenen Daten auch auf Richtigkeit zu überprüfen, läuft der Registrierungszwang ins Leere. So kann man bei ALDI oder anderen Discountern die Karten im Geschäft kaufen und dann über das Internet ohne nähere Prüfung freischalten. Daher gibt es seit Dezember eine Petition, die dafür sorgen will, dass die Registrierungspflicht aufgehoben wird. Durch die Art, wie die Registrierung bisher praktiziert wird, trägt sie nicht zur Prävention oder Aufklärung von Straftaten bei. Stattdessen fühlen sich viele Nutzer in ihrer Freiheit eingeschränkt, wenn sie gezwungen sind, ihre persönlichen Daten anzugeben.

Die Petition hat bereits 315 Mitunterzeichner. Wer sie unterstützen will, kann sie hier unterschreiben. Sie läuft noch bis zum 14. Januar.




There are no comments

Add yours