Prepaid Vergleich

Die besten und günstigsten Prepaid Karten auf dem deutschen Markt in der Übersicht: Wir haben verglichen!
zum Prepaid Vergleich

Prepaid Surfstick

Prepaid Surfsticks ohne Vertragsbindung, dafür mit günstigen Tarifen für den Zugang zum mobilen Internet
zu den Prepaid Surfstick

Prepaid Flatrates

Flatrates ohne längeren Vertrag auf Prepaidbasis in alle Netze oder nur zu bestimmten Anbietern.
zu den Prepaid Flat

Handytarife

Handytarife in allen Netzen auf Rechnung im Überblick - die Alternative zu Prepaid und macnhmal sogar billiger!
zu den Handytarifen


Nur noch kurze Zeit: LTE Prepaid mit 6 Cent Tarif
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: Allnet Flat nur 6.49 Euro
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: LTE Flat nur 9.99 Euro
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: Internet Flat ab 2 Euro
zum Sonderangebot

Nur noch kurze Zeit: 1GB für dauerhaft 9,95€
zum Sonderangebot

Wie die Rufnummernmitnahme zum neuen Anbieter reibungslos klappt

Wer seinen Mobilfunkanbieter wechseln, aber nicht auf seine alte Nummer verzichten will, der beantragt bei der Bestellung der neuen Karte eine Rufnummernmitnahme. Oft gibt es im Laufe der Bestellung aber plötzlich Probleme und die Rufnummernmitnahme wird aus verschiedenen Gründen abgelehnt. Damit dies nicht passiert und alles reibungslos verläuft, haben wir eine allgemeine Anleitung zusammengestellt, auf was man bei einer Portierung unbedingt achten sollte:

Ehe man eine Portierung beantragt, sollte man überprüfen, ob die damals bei der alten Karte zur Bestellung angegebenen Daten noch korrekt sind. Wer seitdem umgezogen ist oder geheiratet hat, weshalb sich natürlich Name oder Adresse geändert haben, kann die alte Nummer nicht portieren lassen. Denn damit eine Portierung funktionieren kann, müssen die beim neuen Anbieter angebenen Daten mit denen beim alten absolut identisch sein. Daher muss man also zunächst einmal die Daten beim alten Anbieter aktualisieren lassen (dies ist teilweise kostenpflichtig). Am besten tut man das, bevor man eine Portierung beantragt.

Als Nächstes beantragt man die Kartenportierung. Wer von einem Prepaidanbieter wechselt, verschickt neben einer Kündigung auch eine Verzichtserklärung wie diese hier, damit der Anbieter weiß, dass man auf etwaiges Restguthaben verzichtet. Die meisten Prepaidanbieter buchen die Gebühr, die für die Portierung fällig wird und üblicherweise zwischen 25 und 30 Euro liegt, direkt vom Guthabenkonto ab. Für diesen Fall muss man im Voraus genug Geld auf das Guthabenkonto buchen. Einige wenige Anbieter (wie beispielsweise blau.de) lassen sich die Gebühr gesondert überweisen. Zu früh darf man aber nicht überweisen, sondern erst, wenn die Portierung bestätigt wurde – sonst wird das überwiesene Geld aufs Guthaben aufgebucht.

Wer von einem Vertragsanbieter aus wechselt und seinen Vertrag kündigt und die Rufnummer mitnehmen will, muss einige Fristen einhalten: Die Portierung kann frühestens vier Monate vor Ende und bis einen Monat nach Ende des Vertrags portiert werden. Damit man nicht tagelang ohne Handy dasteht, sollte man die Portierung am besten zwei bis vier Wochen vor Ablauf des Vertrages beantragen. Die fällige Gebühr wird dann einfach auf der letzten Rechnung mit abgerechnet.

Sobald man die Bestätigung hat, dass die Portierungsgebühr gezahlt wurde und die Nummer zur Portierung freigegeben wurde, kann man sich bei seinem neuen Anbieter eine Karte mit Rufnummernmitnahme bestellen und über diesen Anbieter die weiteren Schritte zur Portierung in die Wege leiten. Meistens dauert die Portierung nun noch einige Tage, in denen man die alte Karte aber weiter benutzen kann. Wer auf Nummer sicher gehen will, nutzt die neue Karte nicht vor dem angekündigten Portierungstermin. Zum Termin muss die neue Sim-Karte dann oft noch online freigeschaltet werden. Manchmal funktioniert das erst am Tag nach der Portierung.




There are no comments

Add yours